Ganzheitliche Kampfkunst

Ursprünglich basierend auf WingTsun als innerer Kampfkunst wird bei uns unter anderem die Matrix dessen angeboten, was in "Sifu Günther´s Jahren" beim "größten Kampfkunstverband" als Programminhalt bis zum WingTsun / Wing Chun Meister beinhaltet war (also von Siu Nim Tao bis Doppelmesser).

Da wir aber davon ausgehen, dass es frei nach dem Spiel "Schere - Stein - Papier" keine "beste Lösung" gibt, unterrichten wir aber neben der Keil/Kegelförmigen Wing Chun Variante genauso die "runde" Taiji, als auch die "spiralige" Baguazhang - Idee.

Wir kombinieren also vor allem Trainingsmethoden aus 3 großen inneren chinesischen Stilen, welche unserer Meinung nach den ganzheitlichen Unterricht fördern und sich fabelhaft ergänzen, lassen aber natürlich auch andere Ansätze (zBsp. Movement) nicht außer acht.

Die Begriffe
Gerade - Rund - Spiralig, Innen / Außen, hart / felxibel
finden im Training genauere Erklärung, vor weg sei gesagt: "Nichts ist per se besser oder schlechter und in Einem ist immer auch ein Teil vom Anderen beinhaltet."

Es ist nicht das primäre Ziel, möglichst rasch und effektiv kämpfen zu lernen, oder "die ultimative Kampfkunst" (die es nicht geben kann) anzubieten. Vielmehr geht es darum, einen möglichst ganzheitlichen Weg aufzuzeigen um sich zu einem "umfassenden" Kampfkünstler und Menschen entwickeln zu können. Natürlich gibt es dafür auch andere Wege und Möglichkeiten - uns gefällt aber dieser 😉

Wenn es dir "nur darum" geht dich in recht rascher Zeit selbstverteidigungs-fit zu machen ist die Selbstschutz-Einheit das Richtige für dich. Wenn du einfach nur deine Gesundheit und Bewegungsfähigkeit unterstützen willst bietet sich Qigong an. Wirklich "rund" wird das Ganze dann wenn du in alle Teilbereiche hineinschnupperst.